Anhand des aktuellen Beispiels von Wien Aspern wird der Frage nachgegangen, wie E-Mobilität bereits bei der Planung eines Stadtentwicklungsgebiets optimal berücksichtigt werden kann, um eine abgestimmte Entwicklung des Gesamtsystems zu ermöglichen und die Mobilitätsbedürfnisse von NutzerInnen, Erfordernisse der Stromversorgung, der E-Fahrzeug-Technologie sowie Aspekte der Raum- und Verkehrsinfrastruktur bestmöglich zu berücksichtigen. Anhand eines multimodalen Simulationsmodells werden konkrete Empfehlungen für die Gestaltung der Ladeinfrastruktur und weiterer verkehrlicher und räumlicher Maßnahmen entwickelt, die als Ausschreibungsgrundlagen für Aspern herangezogen werden können. Daraus werden allgemeine Empfehlungen für die Umsetzung von E-Mobilität in Stadtentwicklungsgebieten sowie Parameter zur Abbildung von E-Mobilität in Verkehrssimulationen abgeleitet.

EMSA – Elektromobilitätskonzept für das Stadterweiterungsgebiet Wien Aspern
Markiert in:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen